Outsourcing im HR-Bereich – RPO & MSP

Outsourcing liegt im Trend. Um Zeit und Kosten zu sparen, greifen immer mehr Unternehmen auf externe Dienstleister zurück. Dabei werden bestimmte Tätigkeiten ausgelagert und an Fremdfirmen übergeben. Das kann von einfachen Aufgaben über einzelne Projekte bis hin zu ganzen Betriebsteilen gehen. Seit geraumer Zeit spielt das Outsourcing auch im Personalwesen eine Rolle. Denn der HR-Bereich ist kostenintensiv und benötigt heutzutage tiefgreifendes Fachwissen. Insbesondere, wenn es um kurzfristigen Personalbedarf geht. Oftmals haben kleinere Betriebe hierfür kaum Ressourcen. Grosse Konzerne, die auf internationalem Parkett agieren, müssen sich dagegen mit vielen verschiedenen arbeitsrechtlichen Bestimmungen auseinander setzen. Deshalb kann es durchaus sinnvoll sein, einen Personaldienstleister zu beauftragen, der über entsprechendes Wissen verfügt.

Neue Konzepte beim Outsourcing

Ging es früher vornehmlich darum, Personalengpässe schnell mit Hilfskräften abzufangen, hat sich das Spektrum über den klassischen Personalverleih hinaus stark erweitert. Das Outsourcing im HR-Bereich kann Entlastung für das innerbetriebliche Personalwesen bedeuten. Etwa dann, wenn ein Personaldienstleister Routineaufgaben – wie das Payrolling – übernimmt. Dadurch kann sich die eigene HR-Abteilung auf andere Aufgaben, wie beispielsweise die Förderung und Weiterentwicklung der Mitarbeitenden, fokussieren. In jüngster Zeit machen zwei neue Dienstleistungen von sich reden: RPO (Recruitment Process Outsourcing) und MSP (Managed Service Provider). Immerhin sind bereits 21 % der Schweizer Personaldienstleister auf diesen Feldern tätig. Aber worum dreht es sich eigentlich?

RPO – Outsourcing der Personalbeschaffung

Besonders Grossunternehmen benötigen oftmals innert kurzer Zeit Personal für ein bestimmtes Projekt. Dann herrscht Termindruck und es muss schnell gehen. Hier kann das Einschalten eines externen Anbieters die Rekrutierungs-Phase erheblich effizienter gestalten. Dabei umfasst das Recruitment Process Outsourcing, wie es der Name bereits verrät, die Auslagerung der gesamten Personalbeschaffung. Kurz gesagt, der Personaldienstleister kümmert sich um das gesamte Hiring. Das beginnt beim Finden geeigneter Kandidaten und geht in den meisten Fällen bis zum Onboarding beim Kunden.

Jedoch kommt es in diesem Bereich nicht nur auf eine kurzfristige Stellenbesetzung an. Sondern RPO zielt auf eine längere, strategische Zusammenarbeit mit dem beauftragenden Unternehmen ab. Ein wichtiger Aspekt ist dabei das effiziente Sammeln und Auswerten von Daten aus dem Rekrutierungs-Prozess. Über welche Kanäle lassen sich die besten Kandidaten finden? Was sind die geeignetsten Strategien, um diese Kandidaten zu gewinnen? Auf dieser Grundlage kann der Dienstleister nach den jeweiligen Bedürfnissen seines Kunden einen starken Bewerberpool schaffen.

MSP – von der Bedarfsanalyse zum Einsatz

Die Nachfrage nach flexiblen Arbeitskräften steigt in vielen Bereichen. Aber ist es möglich, hier so vorausschauend zu sein, dass die richtigen Mitarbeitenden zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen? Genau das ist Aufgabe des Managed Service Provider (MSP). Mithilfe von speziell auf den Auftraggeber zugeschnittenen Software-Lösungen (Vendor Management System) lässt sich der Einsatz von Externen planen und überwachen. Dabei stehen sämtliche relevanten Daten in Echtzeit zur Verfügung. Auf diese Weise kann analysiert werden, wann und wo es Bedarf geben wird. Der MSP übernimmt dann sowohl die Personalbeschaffung als auch die gesamte Verwaltung der externen Mitarbeitenden. Dazu gehört das On- und Offboarding im Einsatzbetrieb, aber auch die Lohnabrechnung.

Allerdings rekrutiert ein MSP-Anbieter meist nicht selbst, sondern fungiert als neutrale Schnittstelle zwischen einem Unternehmen und anderen Personaldienstleistern. Lediglich als sogenannter «Master Vendor» stellt er auch das Personal. Daneben existieren auch Mischformen. Etwa, wenn der Provider in einem Unternehmensbereich als «Master Vendor» agiert, für den Bedarf in einer anderen Abteilung aber einen weiteren Personaldienstleister beauftragt.

HR Outsourcing erfordert Planung

Unternehmen müssen in der Lage sein, auf den stets flexibler werdenden Arbeitsmarkt zu reagieren. Ob RPO oder MSP – beide Konzepte helfen, den Aufwand eines Betriebes für die Personalbeschaffung zu reduzieren. So können die eigentlichen Kernaufgaben wieder in den Vordergrund rücken. Dennoch darf man Outsourcing nicht einfach als das Abwälzen lästiger Aufgaben verstehen. Schliesslich geht es darum, auch in Zukunft gute und verlässliche Mitarbeitende zu haben. Oftmals planen Unternehmen hier nur unzureichend und zu kurzfristig. Ein gekonnter Outsourcing-Prozess bedarf einer guten Vorbereitung und einer engen Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Dienstleister. Dabei ist es natürlich auch wichtig, dass auf Seiten der Personaldienstleister die Qualität des eigenen Angebots stimmt.

Foto: Pixabay

Teilen Sie diese Info in den Sozialen Medien oder per E-Mail:

Newsletter
2019-12-17T21:50:22+00:00