Eignungstest: Eine echte Chance oder Abschreckungsmittel?

Fragezeichen im Gesicht

Warum nur will sich keine echte Freude über die Einladung zum Eignungstest einstellen? Immerhin scheint der potenzielle Arbeitgeber doch Interesse an den entsprechenden Bewerbern zu zeigen und diese zumindest in die engere Wahl einzubeziehen. Eigentlich sollte diese Einladung das Selbstbewusstsein steigern. Bei vielen Bewerbern ist jedoch das Gegenteil der Fall. Sie sehen dem Eignungstest mit gemischten Gefühlen, manchmal sogar mit Angst entgegen.

Diese Art der Prüfung geniesst nicht den besten Ruf, von Druck, Schikane und unrechtmässigen Fragen ist die Rede. Die Grenze des rechtlich Zulässigen wird häufig überschritten und die Eignungsprüfung scheint nur eine Machtdemonstration zu sein.

Es gibt allerdings auch gute Gründe für die Durchführung von Eignungstests, vorausgesetzt sie entsprechen rechtlichen Vorgaben, wie zum Beispiel dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz AGG. Dies besagt, dass einzelne oder mehrere Bewerber gegenüber den anderen Teilnehmern, zum Beispiel auf Grund einer Sprachbarriere, nicht benachteiligt werden dürfen. Leider gibt es auch immer wieder schwarze Schafe, die mit ihren Einstellungstests eindeutig in den verbotenen Persönlichkeitsbereich eindringen. Hier werden Fragen zu den Bereichen Ehe, Beziehung, Sexualität, Freunden und weiteren Themen gestellt, die nichts mit der Eignung für die angestrebte Position zu tun haben. Arbeitgeber versprechen sich dadurch jedoch Rückschlüsse auf die Persönlichkeit. Wer zum Beispiel ehrlich die Frage, ob er schon einmal seine Frau betrogen habe mit „ja“ beantwortet, dem ist auch im beruflichen Umfeld nicht zu trauen. Wer bemerkt, dass der Einstellungstest ausschliesslich oder zumindest überwiegend auf solche Fragen abzielt, sollte die Teilnahme abbrechen und sich von der angestrebten Position verabschieden.

Eignungstest: Ehrlich sein oder lieber doch nicht?

Die Alternative besteht darin, die Fragen so zu beantworten, dass sie nicht der Wahrheit entsprechen, damit der Arbeitgeber die Antworten erhält, die er gerne hören möchte. Jeder Bewerber sollte sich jedoch fragen, ob die angestrebte Position es wert ist, sich derartig zu verstellen. In diesem Fall kann kaum ein Vertrauensverhältnis zwischen Bewerber und Arbeitgeber entstehen. Es gibt jedoch auch Arbeitgeber, die halten sich an vorgegebene Standards und führen Eignungstests unter fairen Bedingungen durch. Im Idealfall sollte sich jeder Arbeitgeber bewusst sein, dass Prüfungen, die unter maximalem Druck, Schikane und unzulässigen Fragen stattfinden, kein ehrliches Persönlichkeitsbild der Teilnehmer hervorbringen. Bewerber müssen sich allerdings bewusst sein, dass die konsequent falsche Beantwortung der Fragen später zu einer Kündigung durch den Arbeitgeber führen kann, sollte sich herausstellen, dass die Einstellung aufgrund falscher Annahmen erfolgt ist. „Notlügen“ sind nur bei den zuvor bereits erwähnten rechtlich unzulässigen Fragen gestattet, die in das Persönlichkeitsrecht der Bewerber eingreifen.

Sind Ratgeber und Online-Tests zur Vorbereitung auf den Eignungstest sinnvoll?

Viele Bewerber wälzen Ratgeber und führen IQ-Tests und Tests, die das Allgemeinwissen abfragen, in den Tagen vor dem Einstellungstest durch. Diese sind mit unterschiedlichen Schwerpunkten online kostenlos abrufbar. Schaden verursachen diese Online-Tests sicherlich nicht, eine Garantie, dass der Bewerber auf alle Eventualitäten vorbereitet ist, geben sie jedoch nicht. Bewerber sollten eine Online-Recherche durchführen, um herauszufinden, wann Einstellungstests rechtmässig sind und übergreifenden Standards entsprechen. Hier erfahren die Teilnehmer auch, welche Schwerpunkte Unternehmen am häufigsten setzen.

Vorschriften und Richtlinien für Eignungstests

  • Einstellungstests müssen für alle Teilnehmer unter den gleichen Bedingungen erfolgen. Einzelne Teilnehmer oder Teilnehmergruppen dürfen nicht einer Ungleichbehandlung unterzogen werden, zum Beispiel was die Umgebungssituation wie Lärm, Zeitmangel, Wartezeiten oder die individuelle Behandlung angeht.
  • Rechtlich erlaubt sind nur Fragen, die nicht in das Persönlichkeitsrecht der Teilnehmer eingreifen. Fragen zur sexuellen Orientierung, Ehe, Beziehung, Freunde, Familie etc. sind nicht gestattet. Hier greift das Allgemeine Gleichstellungsgesetz AGG.
  • Der Eignungstest sollte ausschliesslich Fragen und Prüfungsinhalte vorhalten, die Rückschlüsse auf die Eignung des jeweiligen Bewerbers für die ausgeschriebene Stelle zulassen. Kurz gesagt: Der Test muss Sinn machen.
  • Die Tests sollten ausschliesslich von qualifizierten Personalmanagern oder Psychologen durchgeführt werden.
  • Eine nachprüfbare wissenschaftliche, auf empirische Untersuchungen zurückgehende Basis ist zwingend erforderlich, um eine Vergleichbarkeit der geprüften Personen zum allgemeinen Durchschnitt zu erhalten.
  • Reine IQ-Tests werden nur selten durchgeführt, weil diese nicht immer aussagefähig sind und zudem auch stark von der Tagesform abhängig sind. Zudem enthalten sie viele Fragen, die keine Rückschlüsse auf die Eignung für die angestrebte Position zulassen.
  • Einstellungstests dürfen unter bestimmten Bedingungen durchführt werden, sofern erkennbar ist, dass sie sich auf die Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle beziehen.
  • Ansonsten gilt, ein ruhige, störungsfreie Prüfungsumgebung auszusuchen. Ein professionelles wertschätzendes Auftreten ist für beide Seiten unverzichtbar, ebenso eine gute Vorbereitung.

Fazit zum Einstellungstest

Bewerber sollten sich ehrlich fragen, ob sie die Zielsetzungen und Wertenormen des Wunscharbeitgebers teilen und ob der Eignungstest auf einen wertschätzenden Umgang mit den Arbeitnehmern hinweist. Eine Internetrecherche zu diesem Thema gibt wertvolle Denkanstösse und zeigt, was angemessen und rechtlich zulässig ist und was nicht. Arbeitgeber sollten sich bewusst sein, dass unfaire Prüfungsbedingungen, übermässiger Druck- und Stressaufbau sowie rechtlich unzulässige Prüfungsbedingungen keine abschliessenden Rückschlüsse auf die Persönlichkeit und Eignung der Bewerber zulassen.

Foto: Pixabay

Teilen Sie diese Info in den Sozialen Medien oder per E-Mail:

Newsletter
2019-05-20T15:00:01+00:00